Molwitz & Treff

Molwitz & Treff

Briefmarken & Münzen - Seit 1945 Kunden und Werten verpflichtet

Sie haben Fragen zu Briefmarken oder Münzen? Wir stehen gerne Rede und Antwort - kontaktieren Sie uns jetzt

Öffnungszeiten

Montag - Freitag10:30 - 17:00*
Samstag11:00 - 14:30*
* danach nur auf Anfrage
Molwitz & Treff Über uns
Molwitz & Treff

Hamburgs ältestes in Familienbesitz befindliches Haus der Philatelie wird 75.
75 Jahre Marktzugehörigkeit, die auf dem Vertrauen unserer Kunden ruht.

Wir danken unseren Kunden für ihr Vertrauen. Es ist das Fundament unseres guten Rufes, der uns seit dem Jahre 1945 im Markt verankert. Ihr Vertrauen bedeutet uns alles.

Nichts hingegen können „Rezensionen“ bedeuten, mit denen Menschen ohne Kenntnis anscheinend unsere Reputation beschädigen wollen, weil wir – ihre vermeintlich bedeutenden – Werte nicht am Telefon taxieren können.

Bedenken Sie: Ferndiagnosen haben nie ein seriöses Ergebnis. (siehe "Service für Erben")

Bereits am 1. Juni 1945 gründete Edgar Molwitz das Familienunternehmen. Seit 1960 ist das Haus Mitglied im Bundesverband des Deutschen Briefmarkenhandels e. V. (APHV) und schon seit 1953 im Verband der Norddeutschen Briefmarkenhändler (VNB). Schon als Schulkind begeisterte sich Carmen Treff für die Welt der Raritäten, mit denen ihr Vater umging. Heute lenkt sie das Handelshaus, das auf den Feldern Ankauf und Verkauf von Sammlungen (Briefmarken, Münzen) und kostbaren Briefen und Münzen zu Hause ist.

Der Handel mit Wertgegenständen ist Vertrauenssache. Deshalb spricht die Tatsache Bände, dass Kunden, die beraten vom Gründer ihre Sammelleidenschaft entwickelten, dem Haus bis heute treu verblieben sind.

Und nun: Legen Sie Ihre Werte vor. Dann werden Sie alles darüber erfahren.

Viel Spaß beim Sammeln! Viel Freude mit Ihren Werten!

Molwitz & Treff

Service für Erben

Sammlung geerbt, was nun?

  • Lassen Sie alles, wo es ist (!), ob in Alben, Umschlägen, Steckblättern. Sortieren Sie nicht! Entnehmen Sie der Sammlung nichts! Werfen Sie nichts weg!
  • Trennen Sie nichts; etwa Marken von Umschlägen und Untergründen. Schneiden Sie nichts aus!
  • Räumen Sie nicht auf! Polieren Sie keine Münzen!
  • Sichern Sie die Sammlung – auch Münzen – an trockenem brandgeschützten Ort!

Wenn Sie eine Sammlung erhalten haben und nicht über Fachwissen verfügen, dann benötigen Sie die Hilfe von Fachleuten, um herauszufinden, was Sie ererbt haben – und was es wert ist. Denn nur wer alle bedeutsamen Kriterien kennt, die die Güte eines Sammelgutes ausmachen, kann dessen Qualität bestimmen. Und nur, wer außerdem noch um die Marktlage weiß – was regelmäßige Befassung mit dem internationalen Markt voraussetzt, – kann Wertentwicklungsaussichten und – in Summe – den Marktwert beurteilen. Wir müssen Ihnen also empfehlen, sich an eine Expertin oder einen Experten zu wenden.

Fachleute, die, wie wir, anerkannten Fachverbänden angehören, können Ihnen als Ratgeber dienen. Menschen, die keinem Fachverband angehören, müssen nicht schlecht beleumundet und können vom Fach sein. Aber denjenigen, die in anerkannten Fachverbänden Mitglied sind, attestiert die Fachwelt Seriosität. Und das zählt.

Bevor Sie sich Expertise holen, wollen Sie bitte Ihr eigenes Urteilsvermögen bemühen:

Können Sie Angaben machen zu Rarität (Seltenheit) einzelner Stücke (z. B. Briefe)?

Wissen Sie, wie zahlreich (Vorkommen) und rar (Verfügbarkeit am Markt) ein Stück ist?

Können Sie die Qualität beurteilen, weil Sie Begriffe wie "Zähnung" und "postfrisch" deuten können?

Und verstehen Sie, den Unterschied zwischen "einwandfrei" und "perfekt" einem Wert zuzuordnen?

Fühlen Sie sich bitte ermutigt, die Begriffe verstehen zu lernen.

Die Nachfrage und, als Unterpunkt dazu, die Beliebtheit von Werten und Sammelgebieten können zwar nur Fachleute kennen, aber Ihr Verstand kann Sie zum Vorverständnis Ihrer Sammlung führen. Fanden Sie Test-Bescheinigungen, z. B. vom Briefmarkenprüferverband (BPP), könnte Ihre Sammlung werthaltig sein.

Nun noch einige konkrete Hinweise:

  • In Vordruckalben Gesammeltes gibt über Vollständigkeit schon aus sich heraus Auskunft.
  • Ersttagsbriefe oder -blätter (oft „Eintagsbriefe“ genannt) sind in der Regel eher nicht werthaltig.
  • Ist der Erwerb von Sammlungselementen auf Auktionen belegt, kann das Werthaltigkeit anzeigen.
  • Der Umfang einer Sammlung kann von großer Bedeutung sein.

Sie können nicht wissen, welche Sammelgebiete Konjunktur haben. Das können nur Fachleute wissen, die sich ständig mit Philatelie befassen. Generell interessant sind Landessammlungen.

("Bundesrepublik" von 1955 bis 2000 besteht zumeist aus "Massenware", die Sammler heutzutage nicht mehr interessiert. Wurde die Sammlung aber fortgeführt bis heute, kann ein gut Teil werthaltig sein.)

Wenn Ihr Interesse geweckt worden ist, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung, und verabreden Sie mit uns einen Termin zur Sichtung Ihrer Sammlung.

Fern-Diagnosen sind bei kostbaren Dingen nicht aussagekräftig, da hierbei stets die Qualität das Maß ist.

Wenn es um etwas geht, die Gesundheit gar, verlassen Sie sich sicherlich auch nicht auf Ferndiagnosen …

Kontakt

Molwitz & Treff

Große Theaterstraße 43
20354 Hamburg

(040) 35 71 56 00

info@briefmarken-molwitz-treff.de

Briefmarken

Briefmarken und Briefe – historische Werte – lassen sich nicht erneuern, aber bewahren.

Bei Geldanlagen denkt man immer noch an Anteile börsennotierter Unternehmen, obwohl bekannt ist, dass ein beunruhigender Mangel an Sicherheit Aktieninvestitionen kennzeichnet. Unvorhersagbare wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen und die große Volatilität von Aktien haben in Vergangenheit und Gegenwart nicht nur Kleinanleger überfordert und geschädigt. Das Bedürfnis, alternative Anlageformen zu finden, die Schutz und lohnende Erträge versprechen, hat einige Anleger eine beruhigend sichere Form des Investierens wiederentdecken lassen: das Sammeln nicht reproduzierbarer oder gar einzigartiger historischer Objekte.

Die meisten bedeutenden Sammler sind sich darüber im Klaren, dass qualitativ hochwertige Stücke eine kluge Anlage darstellen, die nicht nur Sicherheit, sondern – als sorgfältig ausgewählte, gesunde und steuerfreie Anlage – auch zukünftigen Ertrag verspricht. Dieses Wissen erfährt eine Renaissance auf breiter Basis, da gegenwärtig mehr Menschen über die Mittel zum Geldanlegen verfügen als je zuvor.

Weil Briefmarken ein großes Spektrum interessanter Anlageoptionen eröffnen, das bei moderaten Preisen beginnt, erscheint es sinnvoll, ihren Erwerb zu erwägen. Um dies aussichtsreich tun zu können, muss man Expertise besitzen. Oder man braucht einen Experten an seiner Seite, der den Markt so gut kennt, dass er – oder sie – ein fundiertes Urteil abgeben kann über die Objekte, deren Erwerb Sie beabsichtigen. Da jedoch lediglich qualitativ hochwertige Sammlerstücke Sicherheit und Ertragsaussicht vereinen, müssen Sie makellose originale Objekte als solche identifizieren können – oder Sie müssen jemanden kennen, der Ihnen dabei assistiert.

Hochwertige Briefmarken und Briefe sind solide Geldanlagen

Makellose Marken und Briefe sind Objekte, die bereits vor Dekaden oder Jahrhunderten wertvoll waren. Diese Sammlerstücke ruhen auf der stabilen Grundlage von Seltenheit, die sie in Wertgegenstände verwandelt. Und da sie auf einem weltweiten Markt geschätzt und gehandelt werden, wuchs der Wert dieser qualitativ hochwertigen Stücke nicht nur in der Vergangenheit, sondern verspricht auch zukünftig Zuwächse.

Neben der erwiesenen Werthaltigkeit unter allen wirtschaftlichen und historischen Umständen vermittelt das Sammeln Freude. Klingt das interessant? Wir freuen uns auf ein Gespräch.

Münzen

Historische Münzen – egal ob genuines Zahlungsmittel, hoheitliches Signum oder Gedenkmünze – zeugen nicht nur von einzelnen Jahrhunderten, Ereignissen und bedeutenden geschichtlichen Figuren. Sie sind zudem Ausdruck von Kulturgeschichte, spiegeln sie doch sowohl künstlerisch-handwerkliche Fähigkeiten als auch ästhetische Prägungen von Epochen wider. Als Artefakte repräsentieren sie sie nicht nur – sie sind – Historie.

Münzen zu sammeln hat Tradition. Der römische Geschichtsschreiber Sueton (70 bis 140 n. Chr.) nennt Kaiser Augustus als Sammler, der „alte königliche und ausländische Münzen“ besaß. Auch wenn ästhetischer Genuss nicht das einzige Sammlerinteresse ausmachte, ist für das Mittelalter z. B. Petrarca als Liebhaber geprägter Zahlungsmittel zu nennen, der „Münzen aller Länder“ besaß. Derartige Vollständigkeit ist unser Ziel nicht. Wir bieten Ihnen jedoch werthaltige Klassiker höchster Güte. Wie immer geht es uns darum, Ihnen mit gut begründetem Rat zur Seite zu stehen, der dazu verhelfen kann, die Freude am Sammeln und Bewahren mit einer geschichtlich ausführlich erprobten Form der Wertanlage zu verbinden, die auch materiell zufriedenstellend ist.

Leidenschaft und kluger Werterhalt

Auch wenn Sammler von Leidenschaft angetrieben werden, soll betont werden, dass eine Münzsammlung eine intelligente Wertanlage ist, die auch materielle Früchte tragen soll. Unsere Erfahrung macht uns zu „Pfadfindern“ für Sammler, denen die Zeit fehlt, den Münz-Markt mit der nötigen Intensität und Ausdauer zu beobachten.

Sammelgebiete

Unser Haus bietet seit 1945 ausschließlich geprüfte Qualität in folgenden Sammelgebieten:

Altdeutschland:

Baden, Bayern, Bergedorf, Braunschweig, Bremen, Hamburg, Hannover, Helgoland, Lübeck, Mecklenburg und Schwerin/Strelitz, Oldenburg, Nordd. Postbezirk, Elsaß-Lothringen, Preußen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thurn & Taxis, Württemberg

Deutsches Reich:

Brustschilde, Germania, Weimarer Republik, III. Reich, Flugpost, Zeppelin-Post

Deutsche Auslandspostämter / Kolonien:

China, Marokko, Türkei, DNG, DOA, DSwA, Kamerun, Karolinen, Kiautschou, Marianen, Marshall-Inseln, Samoa, Togo

Deutsche Abstimmungsgebiete:

Allenstein, Marienwerder, Oberschlesien, Schleswig, Danzig, Memel, Saarland, Saar

Deutsche Besatzungsausgaben 1914/1918:

Landespost in Belgien, Ober-Ost, Dorpat, Libau, Dtsch. Post in Polen, Militärverw. Rumänien, Belgische Besatzung

Deutsche Besatzungsausgaben 1939/1945:

Albanien, Belgien, Böhmen & Mähren, Elsaß, Estland, Frankreich, Generalgouvernement, Kanal-Inseln, Kurland, Laibach, Lettland, Litauen, Luxemburg, Montenegro, Ostland, Rußland, Serbien, Ukraine, Zante, Zara, Feldpostmarken, Inselpost, Nationales Indien, Kriegspost und Propagandafälschungen, Deutsche Lokalausgaben, Alliierte Besatzung, Gemeinschaftsausgaben, Berlin/Brandenburg, Sowjetische Zone, DDR, Berlin, Französische Zone, Amerikanische und britische Zone, Bundesrepublik Deutschland

Europa:

Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Island, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Vatikan.

Übersee:

USA, Südamerika, Australische Staaten, Asien

Ankauf

Verkauf von Sammlungen, Nachlässen und Einzelstücken an Molwitz & Treff

Wir zahlen faire marktgerechte Preise für feine Sammlungen, Nachlässe, Einzelstücke und Handelsware. Gern akquirieren wir auch einzelne Raritäten, frühe Marken, schöne Briefe mit frühen Marken und solche aus der Ära vor Einführung der Postwertzeichen. Besonders gern erwerben wir kombinierte Sammlungen von Marken und Münzen und auch numismatische Sammelobjekte.

Was tun, wenn Sie verkaufen wollen?

Sofern Sie angemessen gute Preise erzielen wollen, kontaktieren Sie uns gern. Wir sind seit 1945 mit dem Markt vertraut, und wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf diese Tradition ebenso stützen würden, wie es unsere zufriedenen Kunden seither tun. Bedenken Sie, dass wir Ihre Werte nicht aus der Ferne taxieren können. Bitte verabreden Sie mit uns ein Treffen zur Sichtung; bei entsprechendem Umfang auch gern bei Ihnen.

Wir kennen die Sammler, die an Besonderheiten interessiert sind. Unsere Aufgabe ist es, jene feinen Stücke zu finden, die gesucht werden – eventuell Ihre?

Sie können Ihre Wertgegenstände direkt an uns abgeben. Wir beraten Sie gern – für gute Verkaufsergebnisse.